Umbau und Sanierung Gymnasium und Internat Collegium Johanneum Schloss Loburg, Ostbevern


Umbau und Sanierung Gymnasium und Internat Collegium Johanneum Schloss Loburg, Ostbevern

01-schloss
01-schloss
02-schloss
03-bestand
05-abbruch
06-neu
01-grundriss
01-grundriss
02-ansichten
leer
leer
nicht-leer

Umbau und Sanierung Gymnasium und Internat Collegium Johanneum
Schloss Loburg, Ostbevern

Nutzung:
Selbstlernzentrum

Bauherr:
Bistum Münster Bischöfliches Generalvikariat

Ort:   Schloss Loburg, Ostbevern

Baubegin:    2009

Das Schloss Loburg ist ein Wasserschloss bei Ostbevern im Münsterland. im 13. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt, wurde es 1760 nach Plänen von Johann Conrad Schlaun umgebaut. Nach einem Brand wurde das Schloss Anfang des 20. Jahrhundert im neubarocken Stil durch den Architekten Hermann Schaedler wieder aufgebaut. Das Schloss ist heute Teil eines Gesamtensembles in einer Parkanlage, das das Collegium Johanneum mit Gymnasium und Internat beherbergt.
An der Gesamtanlage sind fortlaufend Unterhalts-, Sanierungs- und Umbaumaßnahmen zu gestalten. 2009 wird als eine erste Baumaßnahme durch unser Büro die Einrichtung einer Bibliothek als Selbstlernzentrum im 1. Obergschoss des Schlosses umgesetzt. Die Bibliotheksräume werden als Raumflucht mit einer durchgehenden Folge von Durchgängen konzipiert. Hierfür werden zunächst sorgfältige Bestands- erfassungen und Feststellungen zur Bausubstanz durchgeführt. Die baulichen Anpassungen und Sanierungsarbeiten werden im Detail mit der zuständigen Denkmalschutzbehörde abgestimmt. Die Dielenböden sind durch eine Spanplattenbelegung so stark geschädigt, dass eine Aufarbeitung nicht möglich ist. Stattdessen wird in Anlehnung an vorhandene Oberböden ein Eichenholz-Fischgrätparkett verlegt. Die Wände und Decken werden von Tapetenbelägen befreit und gespachtelt. Nach Farbbefunduntersuchungen zur Dokumentation der Originalfassungen werden Wände und Decken gespachtelt und in Weißabtönungen gestrichen. Die Einrichtung wird in Kirschbaumholz mit Einlagen aus schwarzem Linoleum gestaltet.
2009 werden außerdem am Naturwissenschafts- gebäude neue Fenster eingesetzt. 2010 sollen in diesem Gebäude Maßnahmen zur Verbesserung der Raumakustik durchgeführt werden. Im Rahmen des Konjunkturpaketes wird in 2010 bei einem Gebäudeflügel aus den 60er-Jahren eine Dach- deckendämmung umgesetzt werden. Für diesen Klassenflügel wird ein Gesamtsanierungskonzept für die nächsten Jahre nach Bestandserfassung aus- gearbeitet.

Fotos: Fritzen + Müller-Giebeler